Bild- und Forschungsarchiv zum islamischen, altorientalischen und christlichen Orient.

Im Archiv recherchieren

Forschungsthemen

Literatur Survey Nordirak

Literatur-Survey zur mittelalterlichen Architektur (c. 400 - c. 1900) im Nord-Irak

 

Im Auftrag des Orientinstitutes des DAI (Deutsches Archäologisches Institut), Berlin wird ein Literatur-Suvey zur Mittellalterlichen Architektur im Nord-Irak durchgeführt. 

Es geht darum eine Übersicht zu erstellen, welche visuellen Informationen zu mittelalterlichen Bauten der Zeit von ca. 400 bis c. 1900 vor den durch den IS begangenen Zerstörungen ab 2014 existieren:

Bildmaterial (s/w, farbig, Prints, Negative, Dias)

in Publikation

in Archiven

Pläne

Zeichnungen 

 

Als ein Beispiel können die Aufnahmen angesehen werden, die in den 1970er Jahren vom DAI, Abt. Bagdad im N-Irak angefertigt wurden

 

 

Amadiya, Nordirak, Sockel des Minaretts der Großen Moschee (Ulu Cami), Foto: R.M. Böhmer

 

Figürlicher Baudekor

Figürliche Reliefs im mittelalterlichen islamischen Baudekor

Einen weiteren Forschungsschwerpunkt stellen die figürlichen Reliefs im mittelalterlichen islamischen Baudekor (Seldschuken, Artuqiden etc.) dar. Die Thematik wurde umfassend in der Dissertation (Heidelberg 1991) "Mittelalterliche Tierreliefs in Anatolien und Nordmesopotamien - Untersuchungen ... " (Tübingen 1996) erörtert. 

Weiterlesen: Figürlicher Baudekor

Bosporus-Tapete

Die Bosporus-Tapete von Josef Dufour im Schloss Herrnsheim bei Worms

Im Rahmen der Sanierung des von Emmerich Josef von Dalberg (1777-1833) zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbauten Schlosses Herrnsheim, unweit von Worms gelegen, werden in einem Forschungsauftrag der Kulturabteilung der Stadt Worms die möglichen Vorlagen für die "Bosporuslandschaft" identifiziert, d.h. es wird untersucht, in wie weit reale Ansichten von Konstantinopel/ Istanbul als Inspiration für die in Paris von Joseph Dufour (1752-1827) geschaffene Bildtapete gedient haben können.  

Die Ergebnisse sollen publiziert werden.

Geschichte der Islamischen Kunstgeschichte

Geschichte der Islamischen Kunst- und Architekturgeschichte 

Besonderes Interesse besteht an der Gründergeneration und ihrem bis heute spürbaren Einfluß auf das Fachgebiet der Islamischen Kunst- und Architekturgeschichte: u.a. der Forscher, Reisende, Sammler und spätere erste Direktor der "Islamischen Abteilung" der Königlichen Museen zu Berlin (heute Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin) Friedrich Paul Sarre (1865 - 1945), dessen 150. Geburtstag sich 2015 jährte, und der genial vielseitige, aber auch sehr umstrittene Kunsthistoriker Josef Strzygowski (1862 - 1941). 

Außerdem werden Querverbindungen, d.h. Netzwerke aufgezeigt, die auch weniger bekannte Namen einschließen. So entsteht im Laufe der Zeit ein umfangreiches Verzeichnis (Index) deutschsprachiger Forscher und Forscherinnen (vor 1914 geb.) aus den Bereichen Islamische Kunstgeschichte, Architektur und Archäologie mit biograpischen Angaben, Literaturhinweisen und Bildmaterial. 

Weiterlesen: Geschichte der Islamischen Kunstgeschichte

Diese Website speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.